Senioren Sommer

2015-08-15 von Georg Zippert 

Starker Auftritt der Schachfreunde-Senioren im Sommer

Am 8. und 9.August spielten die Hamburger Senioren ihre Schnellschach-Meister im Einzel und in der Mannschaft aus. 34 Teilnehmer waren Sonnabend bei der Einzelmeisterschaft am Start, darunter die Schachfreunde Fritz Fegebank, Peter Rädisch und Rudolf Kock. Georg Zippert war aufgrund eines anderen Termins leider verhindert, komplettierte aber die Mannschaft am Sonntag.

Turniersieger wurde U.Grimm vom Breloher SC mit 6 Pkt. aus 7 Partien vor E.Maahs (Concordia) , der 5,5 Pkt.erzielte und damit als bester Hamburger offiziell Hamburger Schnellschachmeister 2015 wurde. Dritter mit ebenfalls 5,5 Pkt. wurde J.Müller (Eidelstedt).

Fritz belegte Platz 8. mit 4,5 Pkt, wobei er Pech mit der Auslosung hatte, da er gegen die beiden Ersten des Turniers ( und dann auch noch mit schwarz) ausgelost wurde und beide verlor. Im Lehrer-Duell mit unserem alten Freund G.Blankenburg gab er einen weiteren halben Punkt ab. Peter wurde mit 3,5 Pkt. 18ter, wobei er immerhin gegen Obst (HSK) gewann, der fast 300 DWZ Punkte mehr aufzuweisen hatte. Rudolf mußte sich mit 2,5 Punkten und dem 28.Rang zufrieden geben

Am Sonntag kämpften 7 Mannschaften, darunter 3 vom HSK um den Titel des Hamburger Schnellschach- Mannschaftsmeisters. Nach dem 5ten Platz im Vorjahr forderte „Teamchef“ Fritz diesmal ehrgeizig Platz 3, obwohl wir in der DWZ-Rangliste nur auf Platz 4 lagen. Aber es kam noch besser ! Gegen den Mitfavoriten Concordia hatten wir in der 1.Runde keine Chance. Nur Fritz konnte sich an Brett 1 halbwegs für die Vortags-Niederlage gegen Maahs rehabilitieren und einen halben Punkt holen, wobei er in Zeitnot den Gewinnzug übersah. Aber dann hatten wir uns warm gespielt. Gegen den leicht favoritisierten SKJE (DWZ 1741 gegen unsere 1666) landeten wir einen Kantersieg mit 3,5 : 0,5. Nur Georg gab einen halben Punkt ab.

So ging es nach der Mittagspause weiter. Gut erholt schlugen wir auch Königsspringer mit 3,5 : 0,5. wobei Fritz mannschaftsdienlich beim Stande von 2:0 eher aus taktischen Gründen in ein Remis einwilligte, um den Mannschaftssieg zu sichern. Dann kamen die 3 HSK-Mannschaften. und hier gelang uns gegen den Topfavoriten HSK 1 (DWZ-Durchschnitt 1931) eine Sensation. Zwar verlor Rudolf erwartungsgemäss gegen M.Obst, dann aber erkämpfte Peter gegen S.Weiss einen überraschenden Sieg und auch Georg wollte nicht nachstehen und bezwang W.Gerigk. An Brett 1 konnte sich Schellhorn gegen Fritz nur durch ein Dauerschach ins Remis retten und wir hatten 2,5 : 1,5 gewonnen. Auch gegen HSK II liessen wir nichts mehr anbrennen. Fritz willigte beim Stande von 2:0 wieder in ein Remis ein um den Mannschaftssieg zu sichern. Der 3,5 : 0,5 Sieg gegen HSK III war Formsache, Auch hier gewährte Fritz dem Gegner einen halben Punkt.

So wurden wir mit 10:2 Mannschaftspunkten Hamburger Vizemeister hinter Concordia, noch vor der 1.Mannschaft des sieggewohnten HSK.. „Teamchef“ Fritz freute sich mit uns und war endlich einmal mit der Leistung seiner Kollegen zufrieden. Top-Scorer war Peter mit 5 aus 6, Georg folgte mit 4,5 aus 6.Fritz holte 3,5 Punkte, verlor aber keine Partie und spielte 3mal eher aus taktischen Gründen Remis.Auch Rudolf liess sich nicht lumpen und steuerte 3 Pkt , immerhin noch 50% zum Gesamterfolg bei.

Ein schöner Erfolg und das bisher beste Ergebnis des Schachfreunde-Senioren Teams.

Pinneberger Senioren-Meisterschaft

Pinneberg ist traditionell ein gutes Pflaster für die Senioren der Schachfreunde . Bei der Pinneberger Senioren-Meisterschaft gehörten Peter Rädisch und Georg Zippert erneut -. wie imVorjahr- zu den Preisträgern. Gewinner wurde der Turnierfavorit U.Grimm mit 6 Pkt. aus 7 Partien, vor Th.Iwanow und Georg, die beide 5,5 Pkt. erzielten. 4ter mit ebenfalls 5,5 Pkt.wurde K.Klotzki. aus Quickborn. Iwanow hatte es mit seinem überraschenden Sieg gegen Grimm noch einmal spannend gemacht, so daß vor der letzten Runde diese beiden zusammen mit Georg, der seine einzige Niederlage gegen Grimm erlitt, an der Spitze lagen. Grimm gewann seine letzte Partie, während sich Iwanow und Georg die Punkte nach einer fast fünfstündigen Schlacht teilten.Von den 4 Spielern, die 5 Punkte erzielten, hatte Peter die beste Buchholz-Wertung und war damit als 5ter noch in den Preisen. Er gewann seine letzte Partie gegen D.Grothkopp, dem Sohn unseres früheren Vorsitzenden, der schon seit vielen Jahren in Pinneberg spielt. Peter lag damit noch vor dem Mitfavoriten K. van Riesen, der nur auf Platz 7 landete. Bei einer Rekordbeteiligung von 54 Spielern wurde Rudolf Kock 36ter mit 3 Punkten.