Hochkarätig besetzt

2017-02-28 von Georg Zippert 

5. Blankeneser Schnellschach-Open 2017

Am 25.2. trafen sich 78 Schachspieler zu den Blankeneser Schachopen, die in diesem Jahr zum fünften Mal ausgetragen wurden. Wie schon in den Vorjahren war das Feld erneut hochkarätig besetzt. 2 GM’s, 5 IM’s, 10 FM’s und ein weiblicher GM spielten um die vom Veranstalter ausgelobten Preise. Über 30 Teilnehmer hatten eine TWZ von mehr als 2000. Dagegen fiel die Vertretung der Schachfreunde mit P.Rädisch und mir (G.Zippert) eher bescheiden aus.

Das Turnier erforderte ein erhebliches Stehvermögen, ging es doch über 11 Runden mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler. Wie stark das Turnier besetzt war, konnte man daran erkennen, dass der Vorjahressieger IM M.Kopylov(Norderstedt) nur auf dem l0.Platz landete. Unser ehemaliger Spitzenspieler D.Nedic hatte nicht seinen besten Tag erwischt und landete sogar nur auf Platz 18.

Am Ende setzten sich die beiden Großmeister durch. Es gewann V. Epishin aus Lingen mit 9 Punkten vor H. Teske aus Erfurt mit 8,5 Punkten. Mit 8 Punkten folgten die IM’s M. Zaitsev aus Bochum und N. Lubbe aus Neuberg. Bester Hamburger war auf Platz 6 Julian Zimmermann (Königsspringer) mit 7,5 Punkten, dicht gefolgt von Dr. M. Hochgräfe von unseren Nachbarn Diogenes, der ebenfalls 7,5 Punkte machte und damit noch zu den Preisträgern gehörte.

Auch wir Schachfreunde konnten durchaus zufrieden sein. Peter spielte ein starkes Turnier und wurde mit 5 Punkten 47igster, erheblich besser als sein Ranglistenplatz. Das reichte sogar zu einem Ratingpreis. Ich selbst erzielte 5,5 Punkte, darunter einen im vereinsinternen Duell mit Peter. Nach der erwarteten Auftaktniederlage gegen Dr.Hochgräfe lief es im Rahmen meiner Erwartungen, immerhin mit 2 Remisen gegen deutlich stärkere Spieler (TWZ 1998 und 2044). So lag ich am Ende mit Platz 42 etwas besser als meine Ranglistennummer (46).

Wieder ein schönes Turnier der Blankeneser mit ihrem rührigen Vorsitzenden A. Manke. Ein interessanter Nebeneffekt: Auf einer Leinwand konnte jeweils die Partie am 1.Brett live verfolgt werden.