St. Pauli Open 2015

2015-08-02 von Georg Zippert 
Vom 18.-26.7.2015 fand zum 6.Mal das internationale Schachturnier des FC.St.Pauli im VIP-Bereich des Stadions am Millerntor statt. Mit 239 Teilnehmern (135 in der A-Klasse und 104 in der B-Klasse) aus mehr als 10 Nationen, darunter 5 GM`s und 8 IM’s ist dieses Turnier bei weitem zu Hamburgs’s größtem Schachereignis des Jahres geworden.

Das Turnier verlief äußerst spannend. Am Ende lagen 5 Spieler mit 7 Pkt. aus 9 Partien punktgleich an der Spitze . Dank der besseren Buchholzwertung siegte der Turnierfavorit B.Socko aus Polen ,der mit der besten TWZ Wertung (2624) angereist war, vor dem spanischen IM Cuenca-Jimenez (HSK) und den ehemaligen Deutschen Meistern I.Khenkin und N.Huschenbeth. Auf Platz 5 landete IM A.Feuerstack vom Gastgeber St.Pauli.

Ganz stark spielte auch Dusan Nedic, der leider in der nächsten Saison nicht mehr für uns antritt. Mit nur einem halben Punkt weniger belegte er den 8.Platz. Er besiegte u.a. den IM L.Trent aus England und trotzte auch dem Turniersieger B.Socko ein Remis ab.

Die größte Überraschung gelang aber wohl dem 18-jährigen T.L.Busse aus Bramfeld, der mit Rangliste 124 und einer TWZ von 1861 mit 6,5 Pkt. den 12.Platz belegte. Er bezwang u.a. FM T.Kahlert und verbesserte seine DWZ um 102 Pkt.

Von den Schachfreunden war leider nur unser Schachwart F.Fegebank im A-Turnier vertreten. Er hatte es bei diesem starken Feld erwartungsgemäß sehr schwer und traf in allen 9 Partien auf Gegner die in der Rangliste vor ihm lagen. So blieb er sieglos, konnte aber immerhin 6 mal Remis spielen, was ihm 3 Punkte und einen Platz im Rahmen seiner Rangliste einbrachte.

Deutlich besser waren die Schachfreunde in der B-Klasse verteten. Hier gingen gleich 5 Spieler an den Start. Außer mir noch Peter Rädisch,Christow Hauser,Frank Stolzenwald und Holger Priess..Um es kurz zu machen, bis auf Holger (der aber auch 16 DWZ Punkte verlor) konnte keiner seine Normalform abrufen und landete deutlich hinter seiner Ranglistennummer..Wie Holger holten auch Peter und Christow 4 Punkte und landeten auf den Plätzen 67 und 64, wobei Christow allerdings nur 8 Runden spielte. Auch Frank, der 3,5 Pkt erzielte spielte nur 8 Runden und landete auf Platz 72 . Dabei mußte er 2mal gegen Vereinskollegen antreten. Gegen mich verlor er, trotzte aber immerhin Peter einen halben Punkt ab. Ich selbst hatte einen Fehlstart , was sogar dem Turnie- Bulletin des FC.St.Pauli eine Notiz.als „Überraschung“ wert war. Danach wollte ich“ das Feld von hinten aufrollen“, was in den nächsten 3 Runden auch gelang. Danach aber hatte der Computer 3mal hinterinander den hoffnungsvollen Nachwuchs des HSK gegen mich gezogen, was allein offenbar schon eine Krise bei mir auslöste. Ich spielte in den beiden ersten beiden Partien unkonzentriert und verlor. Auch gegen den 3.HSK-ler langte es nur zu einem Remis, wie auch inRunde 8. Mit einem Sieg in der letzten Runde kam ich immerhin noch auf 5 Punkte und Platz 40. Insgesamt verlor ich 40 DWZ Punkte.Noch schlimmer erwischre es Peter, der gleich 52 Punkte einbüßte . Unserem ehemaligen Mitglied Peter Klemm.erging es nicht viel besser. Er holte mit Ranglistennummer 5 nur Platz 29 mit 5,5 Pkt

Keiner der Favoriten des B-Turniers konnte sich am Ende vorne platzieren..Mit 7,5 Pkt. siegte der Franzose S.Roussel vor dem punktgleichen 14jährigen J.Gula aus Düsseldorf . Gestartet waren sie mit Ranglisten-Nr. 31 bzw 38. Sehr stark spielte, „Oldie“ E.Cassens aus Lurup., der möglicherweise den Sieg verspielte, da er den Spielbeginn am Freitag, wie an den anderen Tagen mit 15.00 statt mit 10.00, wie angekündigt., annahm und somit kampflos die 8.Runde verlor. Er belegte am Ende mit 6,5 Pkt. den 6.Platz, hat es aber den Jungen mit seinen 77 Jahren noch einmal gezeigt.

Fazit für die Schachfreunde : Außer Freude am Spiel nichts gerissen und ausnahmslos DWZ –Punkte in St.Pauli gelassen.. Kompliment an die Turnier-Organisation. Trotz der Terminprobleme durch die Fußballer (Freundschafstspiel und Bundesliga-Start ) klappte alles ohne größere Probleme. Nach jeder Runde gab es ein Turnier-Bulletin mit Berichten über den Verlauf des Tuirniers, Spielanalysen, Porträts einzelner Teilnehmer und interessante Berichte über das Umfeld in St.Pauli.. Auf ein Neues im Jahr 2016!.