7. Phoenix-Center Cup

2016-02-23 von Georg Zippert 
Eine Rekord-Teilnehmerzahl von 12 Mannschaften nahm dieses Jahr im Phoenix-Center in Harburg an dem obigen , vom HSK organisierten Turnier, teil , darunter 3 starke Mannschaften der Betriebsschach-Gruppe Rapid. Auch wir waren wieder mit einer Mannschaft vertreten – bestehend aus M.Keuchen, Th.Strege, G.Zippert, P.Rädisch und K.Mattiat . Da 4er-Mannschaften gegeneinander spielten, konnte sich immer einer zwischendurch erholen. Gespielt wurden 7 Runden mit 10mimütiger Bedenkzeit.

Für uns ging es mit einem 2:2 gegen Diagonale II recht gut los, zumal unser Spitzenbrett Michael erst ab der 3.Runde zur Verfügung stand. Thomas und ich spielten Remis, während Kay einen überraschenden Sieg landete. Das motivierte ihn derart, das ihm in der 2.Runde gegen Rapid III ein sensationeller Erfolg gegen den starken Veteranen E.Cassens gelang. Da auch ich endlich einmal gegen S.Ristic gewinnen konnte und Thomas an Brett 1 gegen den starken Neander (TWZ 1995) ein weiteres Remis schaffte, landeten wir einen nicht zu erwartenden Erfolg mit 2,5 : 1,5 . (Rapid hatte rund 200 TWZ Punkte mehr als wir).

In der 3.Runde bezogen wir dann allerdings erwartungsgemäß Prügel gegen Marmstorf(TWZ Durchschnitt 2106). Nur Thomas holte ein starkes Remis gegen Ch.Ramme (TWZ 2156)

In Runde 4 ging es gegen Union Eimsbüttel gegen die wir deutlich mit 3:1 gewannen. Währen Thomas –unser Remiskönig- sein 4tes Remis machte, war Kay erneut nicht zu stoppen und holte seinen 3ten Sieg in Folge. Da auch Michael seinen ersten Sieg einfuhr und ich noch ein Remis beisteuerte, war der Sieg perfekt.

Der gute Tabellenplatz brachte uns dann allerdings in Runde 5 den späteren Turniersieger Rapid I als Gegner . gegen den wir chancenlos blieben (Thomas setzte diesmal aus). Immerhin konnte Michael an Brett 1 gegen Atri ein Remis erzielen, während die anderen 3 verloren, allerdings gegen übermächtige Gegner ( selbst Brett 4 hatte noch deutlich über TWZ 2000. Laut Kiebitz Thomas hatte ich zwar gegen den Hamburger Seniorenmeister J.Müller eine Gewinnchance, übersah diese aber in Zeitnot.

Dafür schlugen wir aber in der 6.Runde gegen Rapid II wieder zu (diesmal pausierte ich). Michael und Thomas gewannen ihre Partie und nun konnten wir auch Peter ein Lächeln abringen, der bis dahin einen gebrauchten Tag ohne zählbaren Erfolg erwischt hatte, diesmal aber mit einem Remis den Mannschaftssieg sicherte. Kay stand diesmal gegen den häufigen Gast bei den Schachfreunden M.Harasim auf verlorenem Posten (Rapid II hatte ihren stärksten Spieler an Brett 4 postiert)

In der letzten Runde gegen SW Harburg starteten wir als Favoriten, mit der Chance vorn dabei zu sein. Es kam aber leider anders. Irgendwie war die Luft raus, oder wir verkrampften bei der Aussicht auf einen vorderen Tabellenplatz. Michael konnte sein gewonnenes Endspiel nicht fristgerecht durchbringen und verlor durch Zeit. Kay verhaspelte seine Partie trotz zeitweiliger Mehrfigur und auch Thomas überzog, lehnte ein Remisangebot ab und verlor noch. Nur ich konnte diesmal punkten .1:3 und die Harburger freuten sich über einen nicht erwarteten Erfolg.

Am Ende belegten wir mit 7:7 Punkten doch noch den 5.Platz. Bis auf Peter , der – wie gesagt – einen gebrauchten Tag erwischt hattek onnten wir anderen 4 jeweils 50% verbuchen, besonders für Kay, der durchweg TWZ-stärkere Gegner hatte, ein schöner Erfolg.

Das Turnier wurde charmant von Evi Zickelbein moderiert und geleitet, die ihren Vater gekonnt vertrat.