11. Harburger Stadtmeisterschaft

2016-10-07 von Jonas Simon Gremmel 
An der 11. Offenen Harburger Stadtmeisterschaft vom 01.10. bis 03.10.2016 habe ich, (leider) als einziger Schachfreund, teilgenommen. In den letzten Jahren war ich bei der zeitgleich stattfindenden Stadtmeisterschaft bei den Königsspringern. Dieses ist vermutlich auch der Grund, warum bei diesem schönen Turnier nur 30 Personen gemeldet waren.

Es waren nicht nur Hamburger Vereine vertreten, sondern auch Vereinsmitglieder aus dem Umland, sowie Berlin und Neumünster. Es gab ein Einladungsturnier (6 Spieler, DWZ+ELO), eine A-Gruppe (6 Spieler, DWZ+ELO), eine B-Gruppe (10 Spieler, DWZ+ELO – hier habe ich mitgespielt an Platz 7 gesetzt) und 2 4er-Gruppen (x, y) auch DWZ+ELO gewertet. Die Startgebühren betrugen 15,00 Euro, was ich für ein ELO-gewertetes Turnier recht günstig fand!

Nach kleinen Turbulenzen vor der ersten Runde, konnte das Turnier dann rechtzeitig starten. Essen und Getränke wurden zu günstigen Preisen angeboten. Die Räumlichkeiten waren hell und ausreichend groß ausgesucht. Die Raumluft war auch gut und nicht stickig!

Das Einladungsturnier und die A-Gruppe wurden von zwei Brüdern (Jugendliche) aus Neumünster gewonnen, die auch beide gute DWZ und ELO-Gewinne verbuchen konnten.
Ich habe in der ersten Runde verloren und in der zweiten Runde Remis gespielt. Am zweiten Tag habe ich gegen die Nummer 1 meiner Gruppe Remis gespielt und gegen einen DWZ-schwächeren Gegner gewonnen. Dieses Ergebnis – welches mir auch besser gefiel als das vom Vortag – gab mir noch einen Hoffnungsschimmer mich noch weiter zu verbessern.

Am Montag hatte ich die letzte Runde gewonnen, so dass ich es auf den dritten Platz geschafft habe!

Tom Woelk (Diogenes) hat auch an diesem Turnier teilgenommen und den 6. Platz (B-Gruppe) erreicht. Bis zur 3. Runde hatte Tom hervorragende 2 aus 3 Punkten geholt, hat aber in den letzten beiden Runden gegen den Erst- und Zweitgesetzten leider knapp verloren.

Im Nachhinein betrachtet, ein schönes Turnier welches man auch für das nächste Jahr vormerken könnte/sollte. Vielen Dank an dieser Stelle auch an den Turnierleiter Klaus-Jürgen Herlan und den Schiedsrichter Boris Bruhn für ihren Einsatz.