Sommer-Triple 2017 III

2017-08-18 von Fritz Fegebank 

Teil III: Schnellschach am 17.08

Ob für einige Schnellschach interessant(er) und attraktiv(er) ist, ob nach Abschalten, Entspannen, Urlaub wieder Lust auf Schach bestand oder der Termin einfach in den Zeitplan passte, jedenfalls wollten 30 (!) Schachspieler, darunter knapp ein Drittel Gäste, wieder die Klingen kreuzen!

Da es nicht nur um den Schnellschach-, sondern besonders um den Gesamt-Triple-Sieger und damit um den Empfang eines begehrten Jutta Gremmel-Bechers ging, war für reichlich Spannung gesorgt und waren Motivation und Ehrgeiz spürbar – und sichtbar (!?): (Legitime) Mittel, die den Zweck, den Erfolg, „heiligen“, z. B. gnadenloses Zeitspiel oder taktische Überlegungen, wurden angewandt und ausgenutzt! Ein Blick auf das Schluss-Klassement zeigt zunächst einmal etwas für ein 6-Runden-Turnier Ungewöhnliches: Niemand blieb ohne Niederlage!? Sieger wurde, von den Schachfreunde-Rivalitäten völlig unbeeindruckt, Tom-Frederic Woelk (Diogenes), der in der Schlussrunde Jan-Paul Ritscher besiegte, mit 5 Punkten vor dem punktgleichen besten Schachfreund, Michael Keuchen – Niederlage nur gegen den Turnier-Sieger. Den 3. Platz belegte ein Gast, Alexander Fomenkov, mit 4 ½ Punkten; ihm gelang es, Tom-Frederic die einzige Niederlage beizubringen! Nach dem Viertplazierten, Ralf Hein (Diogenes – 4 ½ Punkte), landeten fünf Spieler mit 4 Punkten auf den Plätzen 5 – 9, darunter „Kopf an Kopf“ die beiden Hauptaspiranten und –ambitionierten auf den Gesamtsieg, Thomas Strege (6.) und Andreas Hilpert (7.), eingerahmt von Dr. Jan-Paul Ritscher (5.) und Jonas Simon Gremmel (8.). Neunter wurde „Altmeister“ Gerd Putzbach, der seine einzige Niederlage in der ersten Runde gegen Steffen Haugwitz kassierte. Der Jüngste im Felde, Marten Kelling, verbuchte zwei Siege, wobei in einem Fall auch eine DWZ-Differenz von über 650 Punkten keine Hürde für ihn war!!

Mit der „Platzzahl“ 14 (2., 6., 6.) wurde Thomas Strege Gesamtsieger des 1. Schachfreunde „Sommer-Triples“. Er hatte 3 Plätze Vorsprung, die er sich bereits beim Fischer-Schach erarbeitet hatte, vor Andreas Hilpert (5., 5., 7.), der „Dauer-Rivale“. Dr. Jan-Paul Ritscher erreichte den 3. Platz und fing damit Fritz Fegebank auf der Zielgeraden gerade noch ab.

Turnier-Chef Steffen Haugwitz hatte alles im Griff und spielte zudem noch gut mit!

Fazit: Das erste Schachfreunde-Schach in den Sommerferien kann man als Erfolg werten; das „Triple“ wurde gut angenommen (!) – wahrscheinlich werden die meisten in den nächsten Sommerferien auf ihren Urlaub verzichten oder vorzeitig aus dem Urlaub zurückkehren, nur um am Schachfreunde-„Triple“ teilzunehmen!??

Zweiter Akt des Schachfreunde-Sommer-Triples: Blitzturnier

15 Unentwegte brauchten oder gönnten sich auch in den Sommerferien eine „Blitz-Erfrischung“, die dann nicht nur interessante Kämpfe, sondern vor allem viel Spannung bot: Zwischen den beiden Favoriten, die in ihrer eigenen Liga spielten, kam es erst in der letzten Runde zum Duell um Platz 1, und auch die Verfolger beäugten sich gegenseitig und lagen bis zum Schluss gleichauf. Mit zwei Punkteteilungen, aber einem Sieg gegen den unmittelbaren Kontrahenten gewann Markus Hochgräfe (Diogenes) mit 13 Punkten das Sommer-Blitzturnier der Schachfreunde vor dem punktgleichen Jan-Paul Ritscher. Mit deutlichem Abstand belegten vier Schachfreunde mit je 10 Punkten Platz 3 bis 6; fünf Partien untereinander endeten remis, daher gab sein Sieg gegen Fritz Fegebank letztlich den Ausschlag, dass Michael Keuchen als Dritter noch auf das Siegertreppchen steigen konnte. Fegebank als Viertplazierter durfte wenigstens einen halben Punkt vom Turniersieger mitnehmen. Ganz knapp hinter ihm landete Andreas Hilpert auf Platz 5, gefolgt von Thomas Strege. Auch die Plätze 9 bis 11 mussten durch die Sonneborn-Berger-Wertung entschieden werden.

Auf jeden Fall wird das Finale beim Schnellschach „an Spannung kaum zu überbieten“ sein, denn einige sind heiß auf den Gesamtsieg – und können sich auch berechtigte Hoffnungen machen!

RangTeilnehmerPunkteSB
1Dr. Markus Hochgräfe (Diogenes)13 
2Dr. Jan-Paul Ritscher13 
3Michael Keuchen10(54 SoBo)
4Fritz Fegebank10(53)
5Andreas Hilpert10(52¼)
6Thomas Strege10(49¼)
7Erhard Cassens 
8Georg Zippert7 
9Johan heß5(23½)
10Thorsten Jaeger5(14½) (Sieg im dir. Vergleich)
11A. Assadi (Billstadt)5(14½) (Niederlage im dir. Vgl.)
12Kay Mattiat4 
13Steffen Haugwitz 
14Peter Weidmann1(3½)
15Louis Sonnefeld1(1)

Doppelte Premiere bei den Schachfreunden:

1. Nicht nur zum Auftakt in die (Sommer-)Ferien mit dem traditionellen Ferien-Turnier, sondern auch während der Ferien wird „bei den Schachfreunden immer was los“ sein (!) – soll Schach gespielt werden!

2. Einmal im Monat bieten wir auch einen Freitag (u. U. den letzten Freitag im Monat) zum Schachspielen an.

Beide Premieren fanden am Freitag, d. 28. Juli 2017, mit dem ersten Turnier unseres „Sommer-Triples“ statt, dem Fischerschach. Wider Erwarten erschienen insgesamt 22 (!) Schach-Interessierte, 16 wetteiferten in dem angekündigten sechsrundigen Fischerschach-Turnier.

Nur ein einziger kam ungeschoren (= ohne Niederlage) davon: Jonas Simon Gremmel zeigte es wieder einmal den „Älteren“ und „Alten“, gewann das Turnier souverän mit 5 ½ Punkten und nahm als (kleine) Sieges-Trophäe einen Jutta Gremmel-Becher entgegen. Die Urkunden für den Zweit- und Drittplatzierten empfingen Thomas Strege (4 Punkte) und der punktgleiche Gast Erhard Cassens (Altona). Dass man mit guter Regelkenntnis auch zu Punkten kommen und einen Platz im gesicherten Mittelfeld erreichen kann, bewies Kay Mattiat, der zweimal rechtzeitig und richtig „unmöglicher Zug“ reklamierte – oder anders formuliert: Kevin Kinsella und Fritz Fegebank werden noch ein bisschen die korrekte Ausführung der Rochade üben (müssen), um das nächste Mal ein besseres Resultat zu erzielen!?

Fazit: Gelungene Doppel-Premiere!!

Fischerschach 28.07

RangTeilnehmerTWZGSRVPunkteBuchhSoBerg
1Gremmel, Jonas Simon191065105,522,020,00
2Strege, Thomas184963214,019,010,25
3Cassens, Erhard175664024,018,510,00
4Gerndt, Matthias187464024,018,09,50
5Hilpert, Andreas181453113,517,06,00
6Fegebank, Fritz183563033,021,59,00
7Mattiat, Kay138663033,020,09,00
8Haugwitz, Steffen166763033,019,06,50
9Seegert, Ronald113662042,019,04,00
10Ludwig, Peter140262042,018,02,50
11Jaeger, Thorsten173862042,015,55,50
12Priess, Holger141432012,014,53,50
13Kinsella, Kevin162962042,014,53,00
14Ritscher, Jan-Paul217622002,014,03,00
15Meyhöfer, Simon 61051,017,52,00
16Gremmel, Jutta 20020,016,50,00