Blitz-VM 2017

2017-06-09 von Fritz Fegebank 
Der bedauerliche Trend dieses Jahres hielt an: Die Teilnehmerzahl an unseren vereinsinternen Turnieren, zudem noch Meisterschaften, lässt sehr zu wünschen übrig!? Die ersten beiden Schachfreunde-Mannschaften „stellten“ nur drei Teilnehmer für die Schachfreunde-Vereins-Blitzmeisterschaft – ein enttäuschendes „Armutszeugnis“!?

Unbeeinflusst von dieser Situation kämpften und spielten 26 Schachfreunde gut gelaunt und in entspannter Atmosphäre in drei Gruppen doppelrundig um Gruppensiege und -plätze – die Vereinsmeisterschaft und der „Schiefe Turm“ waren „eigentlich“ schon von vornherein vergeben an Jan-Paul Ritscher, besonders in dieser Konstellation das Bayern München der Schachfreunde – er fällt mit sehr schwer, dies zu schreiben!

Ritscher wurde seiner Favoritenrolle gerecht, verschenkte nichts, gewann überlegen alle Partien und wurde mit 14 Punkten (von 14 möglichen) Vereinsmeister und mit 100% auch Gewinner des „Schiefen Turms“ 2017. Das Teilnehmerfeld hinter Ritscher war recht ausgeglichen, und so ergab sich nach interessanten Matches um die Plätze ein Kopf-an-Kopf- Schluss-Klassement: Platz 2 und 3 teilten sich Matthias Gerndt und Thomas Strege, die im Laufe der letzten Wochen bei unseren kleineren Blitz-Turnieren reichlich trainiert, Erfahrungen gesammelt und Erfolge vorzuweisen hatten, mit 8 Punkten, wobei Strege die bessere Zweitwertung aufweist. Danach belegten Andreas Hilpert und Fritz Fegebank mit jeweils 7 Punkten die Plätze 4 und 5; Fegebank war an diesem Abend der „Kompromissfreudigste“ (fünfmal 1:1 – er nahm einen und gab einen Punkt). Ein Gast, Johan Heß, hat hereingeschaut, mitgespielt, ist Vereinsmitglied geworden und mit 2 ½ Punkten aus 8 Partien nach Hause gefahren; Herr Heß wird für die Schachfreunde eine Verstärkung sein!

In Gruppe II und III ging es um die Spitze enger zu: In Gruppe II siegte Wladislaw Frish mit 13 Punkten (aus 16 Partien), vor allem auch deswegen verdient, weil er den Zweitplatzierten, Georg Zippert, zweimal besiegte! Zippert war – im Gegensatz zu Fegebank – der „Kompromissloseste“: sechsmal 2:0, zweimal 0:2 = 12 Punkte. Platz 3 belegte Rudolf Kock, der nur eine Doppel-Niederlage gegen Zippert kassierte, mit 10 ½ Punkten. Christow Hauser
habe ich wohl zu hoch eingestuft (!?) – das wird sich nicht wiederholen!

In Gruppe III konnten der Sieger, Kevin Kinsella (10/14), und der Zweitplatzierte, der Sieger des „Schiefen Turms“ 2016, Holger Priess (9½ Punkte), die Jugend noch ganz knapp auf Distanz halten, denn alle drei Jugendlichen, Christopher Grell, Marten Kelling und Julius Möller schlossen das Turnier mit 9 Punkten ab; Christopher und Julius ließen keine Doppel-Null zu, punkteten also gegen alle (!), Marten schlug überraschend Priess zweimal und holte auch gegen Spitzenreiter Kinsella einen Punkt – eine prima Leistung unserer Youngster!!

[In den anschliessenden Tabellen sind die Ergbnisse von Johan Heß (Ritscher 0, Gerndt 1, Strege ½ und Keuchen 1) nicht mit berechnet da er nur 4 Runden gespielt hat und erst nach dem Turnier Mitglied wurde.]